Fertighaus vs. Massivhaus

Viele Menschen sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Falls Sie auch in dieser Position sind, haben Sie sich bestimmt auch die Frage gestellt, welches Haus das zukünftige sein soll.

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, in ein Haus einzuziehen, sollten Sie sich bewusst sein, dass es die Bauweisen: Massivhaus und Fertighaus gibt.
Was genau beides jeweils ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ein Massivhaus unterscheidet sich deutlicher von einem Fertighaus, als man denkt.
Massivhäuser sind zum Beispiel Kirchen, alte Gebäude oder ähnliches, vom Prinzip her.
Fertighäuser hingegen stehen Reihe an Reihe in Wohnbausiedlungen und sehen so aus, als hätte man sie im ganzen dort platziert.

Massivhäuser werden aus Steinen zusammengebaut, einer auf den anderen. Auch andere langlebige Materialien, wie Stahl oder Beton, kommen bei Massivhäusern zum Einsatz.
Bei guter Pflege und ordentlichem Bau können Massivhäuser gerne Mal 300 Jahre alt werden, oder älter.
Sie werden nach Kundenwunsch gebaut, sind aber in der Konstruktion aufwendiger und die Fertigstellung dauert länger.

Im Gegensatz dazu sind Fertighäuser viel preisgünstiger, als Massivhäuser. Ein Fertighaus wird oft in einem Katalog angeboten und der Bau eines solchen, ist meist nicht so zeitaufwendig.
Fertighäuser werden, nicht wie bei einem Massivhaus an Ort und Stelle aufgebaut. Sie werden, ähnlich wie ein gigantisches Puzzle in einer grossen Halle einzeln hergestellt.
Sie müssen sich das so vorstellen, dass beispielsweise die Wände, das Dach und die Treppen fertig gebaut werden und nur noch am gewünschten Einsatzort zusammengebaut werden.

Sie können sich somit sicher vorstellen, dass diese Art der Bauweise deutlich instabiler ist, als die eines Massivhauses.

Die verwendeten Materialien sind hierbei oft Holz und andere preisgünstige Baustoffe. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass diese Materialien anfälliger sind und nicht so langlebig und stabil sind, wie die eines Massivhauses.

Dadurch zahlen Sie weniger, haben aber die Gefahr, dass das Haus nicht so langlebig ist wie gewünscht und zudem auch noch Makel aufweist wie schnellerer Schimmelbefall beispielsweise.

Fazit
Wenn Sie sich dazu entscheiden in ein eigenes Haus zu ziehen überdenken Sie wirklich, welche Bauart Sie bevorzugen.
Sie kommen langfristig gesehen finanziell besser, wenn Sie sich für ein Massivhaus entscheiden, da Sie somit zukünftigen Kosten aus dem Wege gehen.

Leave a Comment